Zusatzseiten

Sonstiges

Genetik

diploid oder doch haploid?

Um noch einmal auf die Meiose zurückzugreifen...

Eine Freundin hatte ja einen Test in Biologie über die Mitose und die Meiose, so viel ich mitbekommen habe. Und eine Testfrage war "Skizziere alle Anaphasen der Mitose und der Meiose, die einen diploiden Chromosomensatz vorweisen."
Meine Freundin hatte die Anaphase der Mitose und die Anaphase I der Meiose gezeichnet.
Nachdem ich das von ihr erfahren hatte, kam meine Erinnerung an die 6. Klasse Gymnasium zurück und wusste "Anaphase II der Meiose entspricht der Anaphase der Mitose". Deswegen fragte ich mich, warum sie nicht die Anaphase II skizziert, wenn sie die Anaphase der Mitose ebenso gezeichnet hatte.

Nach dieser Idee wollte ich mich letztendlich wieder mal genauer mit der Zell- und Reduktionsteilung beschäftigen. Ich setzte mich mit verschiedenen Seiten auseinander, wiederholte alles; und wegen den vielen Informationen verwirrte ich mich letztendlich selber und mir viel auf, dass der/die Lehrer/in meiner Freundin die Anaphasen mit diploiden Chromosomensatz wollte.

Ich war mir selber nicht mehr sicher und meinte zu meiner Freundin, dass es doch sein könnte, dass sie Recht hat - ich brauchte noch ein bisschen mehr Zeit zum Recherchieren.
Letztendlich bekam sie ihren Test zurück und meinte, ich hätte Recht gehabt. Nur frag ich mich jetzt, "wieso"?
Ich hatte mich selber komplett verwirrt und wusste nicht mehr, ab wann die einzelnen geteilten Zellen haploid sind.

Heute beschäftigte mich dieses Thema erneut und ich suchte nach Internetseiten, die mir endlich Erleuchtung bringen konnten.
Und dann fand ich endlich eine Seite, auf der Stand, dass nach der Anaphase I die Zellen bereits haploid sind und bei der Anaphase II werden nur die Schwesternchromatiden getrennt.
Was bedeutet: meine Freundin hatte Recht
Erneute Frage: Warum war ihre Antwort beim Test falsch?

Tja, was genau versteht man unter haploid?
Ein Chromosom liegt nur einfach vor.
und diploid?
Ein Chromosom hat sozusagen einen 'Partner'. Ein Zweites, das Gene auf sich hat, die für die gleichen Sachen Informationen beinhalten.

Analysieren wir erneut die Meiose:

  • In der Prophase I spiralisieren sich die Chromosomen in die Transportform und die homologen Chromosomen, welche väterlicher und mütterlicher Herkunfts sind, erscheinen nebeneinander auf. Die Kernhülle löst sich auf und die Zwei-Chromatid-Chromosomen-Paare liegen nah aneinander (= Tetrade). Es kommt zu Überkreuzungen der väterlichen und mütterlichen Chromosomen (= Chiasma). Bei der späteren Trennung der Paare entsteht ein Crossover, das heißt einer Rekombination der Gene.
  • In der Metaphase I ordnen sich die Chromosomenpaare an der Äquatorialebene an und in der Anaphase I werden die homologen Chromosomenpaare getrennt.
  • In der Telophase I/Prophase II liegen somit 2 Tochterzellen mit halber Chromosomenanzahl vor, deswegen nennt man die Meiose I auch "Reduktionsteilung".
  • In der Metaphase II ordnen sich die Chromosomenpaare wieder an der Äquatorialebene an und die beiden Schwesternchromatiden werden in der Anaphase II voneinander getrennt.
  • In der Telophase II sind nun 4 haploide Keimzellen entstanden. Jede von ihnen hat nur ein Ein-Chromatid-Chromosom in sich.

Zusammenfassend kann man sagen, dass in der Meiose I ein haploider Chromosomensatz von Zwei-Chromatid-Chromosomen entsteht und in der Meiose II werden die Zwei-Chromatid-Chromosomen in Ein-Chromatid-Chromosomen aufgeteilt.

Somit bleib ich dabei, dass meine Freundin beim Test Recht hatte, und ich nicht. ;P

Ich finde btw., dass solche Erklärungen viel zu kompliziert sind. Man muss sich schon ordentlich damit beschäftigen, damit man wirklich alles versteht.
Zum Beispiel die Bezeichnungen "väterliche" und "mütterliche" Chromosomen:
Wenn man bedenkt, dass die Meiose, im Fall der Frau, in den Eierstöcken beginnt und dann bei dem Eisprung weitergeführt wird, bzw. bei der Befruchtung der Eizelle vollendet wird, fragt man sich, oder zumindest fragte ich mich am Anfang, "welche väterlichen Chromosomen"?
Dabei ist ja klar, dass jedes menschliches Genom, im Normalfall, 23 Chromosomen von der Mutter und 23 Chromosomen vom Vater besitzt.

2.12.06 01:22


Mitose - Meiose

Aus aktuellem Anlass, bzw. aus einer Auseinandersetzung mit diesem Thema wegen einer Freundin, habe ich mein Biologieheft aus der 6. Klasse Gymnasium herausgekramt und tippe die Mitschrift ab.

Aufbau eines Metaphasen-Chromosoms
Die DNA ist spiralisiert und zeichnet sich besonders gut durch ihre beiden Schwesterchromatiden aus. In der Mitte der Schwesterchromatiden (= zwei Chromatiden mit der identischen DNA) ist der sogenannte Centromer.


1 = ein Chromatid
2 = Centromer
3 = kurzer p-Arm
4 = langer q-Arm

Mitose

  1. Prophase
  2. Metaphase
  3. Anaphase
  4. Telophase

1.-4. läuft im Zellkern ab, Zellkernteilung.
es folgt darauf: Cytokinese = Zellteilung

1. PROPHASE

  • DNA spiralisiert sich -> Chromosomen bilden sich
  • Zellkernmembran löst sich auf

2. METAPHASE

  • Spindelapparat bildet sich
  • Anordnung der Chromosomen an der Äquatorialebene

3. ANAPHASE

  • Trennung der Schwesterchromatiden
  • Wanderung der Chromosomen zu den Polen

4. TELOPHASE

  • Spindelapparat löst sich auf
  • Chromosomen entspiralisieren sich in die Arbeitsform
  • Zellkernmembran bildet sich

Ergebnis der Mitose:
Aus einer Zelle entstehen 2 identische Zellen.

 

Meiose
(= Reifeteilung, Reduktionsteilung)

Aufgaben:
- Reduktion der Chromosomenzahl
- Vermischung der mütterlichen + väterlichen Gene

Nur in Geschlechtszellen!
andere Körperzellen machen Mitose

MEIOSE I:
PROPHASE I

  • DNA spiralisiert sich
  • Zellkernmembran löst sich auf
  • Paarung der homologen Chromosomen
  • Crossing-over (Austausch von väterlichen + mütterlichen Genen)

METAPHASE I

  • Spindelapparat bildet sich
  • Anordnung der homologen Chromosomen an der Äquatorialebene

ANAPHASE I

  • Trennung der homologen Chromosomen
  • Wanderung der Chromosomen zu den Polen

MEIOSE II:
METAPHASE II (= Metaphase der Mitose)

  • Anordnung der Chromosomen an der Äquatorialebene

ANAPHASE II (= Anaphase der Mitose)

  • Trennung der Schwesterchromatiden
  • Wanderung der Chromosomen zu den Polen

TELOPHASE II (= Telophase der Mitose)

  • Spindelapparat löst sich auf
  • Zellkernmembran bildet sich

Ergebnis der Meiose:
4 haploide genetisch verschiedene Zellen

25.11.06 16:10


Gratis bloggen bei
myblog.de